Ein Jonas in Australien

18Januar
2013

Great Ocean Road

Der Trip war mal wirklich spontan. Mittwoch Abend war ich gerade beim Kochen, als plötzlich Rene in die Küche kam. Die Welt ist klein und Australien noch kleiner. Jetzt sind wir uns hier in Australien schon zweimal über den Weg gelaufen.

Rene war zusammen mit 3 Anderen gerade mit nem Mietauto aus Sydney gekommen und wollte zusammen mit einem von den dreien, Marko, am nächsten Tag zur Great Ocean Road fahren. Und weil die noch nen Platz im Auto frei hatten, bin ich einfach mal mitgefahren. Ganz spontan :D

Ich hab dann noch nachts bis halb drei meine Wäsche gewaschen, am nächsten Morgen aus dem Hostel ausgecheckt und los gings.

Nach einer ausgiebigen Runde Rucksack-Tetris im Kofferraum und dem obligatorischen 1$ Guten-Morgen-Kaffe vom 7/11 sind wir losgefahren.

Der Plan war erst durchs Hinterland zum Ende der Great Ocean Road zu fahren und dann über die Great Ocean Road zurück nach Melbourne. Die 200km durchs Hinterland waren nicht wirklich spektakulär, aber irgendwann waren wir dann endlich an der Great Ocean Road.

Und gleich der Erste Aussichtspunkt war wirklich beeinduckend.

 

Wir sind eigentilch bei fast jeden Aussichtspunkt angehalten.

 The Grotto

 

The Arch

 

London Bridge

Die London Bridge hatte mal 2 Bögen, aber 1990 ist ein Bogen eingestürzt. Die beiden Leute die das Pech hatten gerade auf dem äußeren Bogen zu stehen, konnten erst nach Stunden per Hubschrauber gerettet werden.

Und schließlich die 12 Apostel. Die bekannteste Felsformation an der Great Ocean Road. Leider vernebelte die Gischt vom Meer etwas die Aussicht, aber auch so war es noch schön genug :D

  

Und ja ich kann zählen... Mit der Zeit sind ein paar Stehlen eingestürzt. Deshalb sind es jetzt keine12 mehr ;-)

Übernachtet haben wir in einem kleinen Hostel in Apollo Bay und weil Rene Koch ist gabs auch mal wieder ein richtiges Abendessen. Selbstgemachte Pommes mit Burgern. Geil :D

 

Am nächsten Morgen hat es geregnet. Damit war jede Überlegung, zu welchem Strand wir fahren hinfällig.

 

Wir sind dann stattdessen zum Carisbrook Fall gefahren. Naja hab schon bessere Wasserfälle gesehen...

 

Danach kam ein für mich unerwartetes Highlight. Kenett River, nie gehört! Aber Marko und Rene wussten, dass man dort sehr wahrscheinlich Koalas sehen kann.

Und nach nicht einmal 10 Metern sitzt auch schon einer im Baum.

 

Leider war er am schlafen. Genauso wie die nächsten 15(!) Koalas die wir gesehen haben. Ist ja auch kein Wunder. Schließlich schlafen Koalas 20 Stunden am Tag. Die restlichen 4 Stunden verbringen sie damit, Eukalyptusblätter in sich hinein zu stopfen. Und das tat dann schließlich auch Koala Nummer 16 :D

Der saß völlig entspannt, wahrscheinlich high vom Eukalyptus ;-) , auf dem Baum und störte sich gar nicht, dass ungefähr 10 Leute um ihn herum standen und Fotos gemacht haben. Sehr cool!

Das war unser letzter größerer Stopp. Danach sind wir eigentlich bis nach Melbourne durchgefahren. Unterbrochen eigentich nur von ein paar kurzen Stopps direkt an der Küste, um die Aussicht auf dem ein oder anderen Foto festzuhalten :D

 

Auf dem Weg nach Melbourne bekam ich noch eine Nachricht von Frank aus Lette, mit dem ich vor Jahren mal zusammen im Skiurlaub war, ob ich zur Zeit in Melbourne wäre. Er könnte schwören ich hätte letzen Abend im Hostel neben ihm gesessen. Die Welt ist so klein, so winzig klein...