Ein Jonas in Australien

15November
2012

Wwoofen in Nimbin

(8.11.2012)

 

Pamela C., Postbox-Nummer, Nimbin 2480, Telefonnummer, E-Mail Adresse

20 Morgen, nach permakulturellen Richtlinien angelegte, die das idyllische Tuntable Tal überblicken. 30 verschiedene Fruchtbäume und über 3000 Windschutz- und Forstwirtschaftsbäume, die seit kurzen die Anfänge einer Bambusplantage umfassen. Aktuelle und zukünftige Projekte umfassen Bäume pflanzen, Bauarbeiten und Gartenarbeit. 5 Minuten mit dem Auto nach Nimbin und 30 Minuten nach Lismore, 2-3 Leute im Haus, Leben als Familie, gemischte Mahlzeiten, Länge des Aufenthalts nach Vereinbarung, Keine Kinder”

 

So sieht eine Anzeige im Wwoof-Buch aus. Wie ihr seht, steht da nicht wirklich viel drinn und man muss viel zwischen den Zeilen lesen. Deshalb kann ich auch nicht sagen, dass die Anzeige falsch ist, aber ich hab mich wohl irgendwo zwischen den Zeilen verlesen :D
Ich habe gedacht, ich komme in einer Familie, die eine Obstbaumplantage bewirtschaftet. Nicht ganz :D Naja ich fang mal von vorne an...

Nach über einer Woche in Brisbane merkte ich, dass ich etwas intensiver nach einem Wwoof-Platz suchen muss, wenn ich nicht ewig in Brisbane bleiben wollte. Und dass ich nicht mehr günstig bei Lars im Auto schlafen konnte, machte die ganze Sache noch dringlicher.

Aber was will ich überhaupt?

Ein Wwoof-Platz in der Nähe von Nimbin wäre ideal, weil Cathrin und Teresa dort einen Wwoof-Platz haben und wir vielleicht später wieder zusammen reisen wollen.

Keine kleinen Kinder. Auf Kinderbespaßung und Babysitten habe ich nicht wirklich Lust. Gut wäre auch, wenn es mehrere Wwoofer wären, die aber trotzdem in der Familie leben. Und dann gerade in der Gegend um Nimbin (alte Hippie-Stadt, irgendwo in den 70ern hängen geblieben) alles weggstreichen, was zusehr nach Sekte, Hippiekommune, oder Drogenhölle klingt.

Alles was dann noch übrig geblieben ist, in eine Liste gepacken und abtelefoniert. Bei der ersten Farm habe ich noch eine Absage bekommen. Könnte auch daran liegen, dass ich die Zeitverschiebung zwischen Queensland und New South Wales vergessen und es in Nimbin schon fast 22 Uhr war :D

Kleiner Abstecher in das australische Zeitenwirrwarr.

New South Wales hat Sommerzeit, Queensland, was genau darüber liegt, hat keine Sommerzeit. War lustig, als die Uhren umgestellt wurden, keiner wusste wie spät es jetzt wirklich ist. Noch verrückter wird es zwischen South Australia und Western Australia. Die beiden Staaten liegen direkt nebeneinander, aber in unterschiedlichen Zeitzonen. Heißt South Australia wäre normalerweise eine Stunde weiter als Western Australia. Normalerweise. War der Leuten aus South Australia wohl zu blöd und deshalb haben die ihre ganz persönliche Zeitzone eröffnet. Sie sind jetzt 1,5 Stunden weiter als Western Australia. Wer jetzt denkt die halbe Stunde macht nicht viel aus, der hat Recht, aber nur für die Hälft des Jahres. Denn im Sommer wird das Ganze noch etwas auf die Spitze getrieben. South Australia hat die Sommerezeit, Western Australia nicht. Soll heißen, während der Sommerzeit ist South Australia seinem Nachbarstaat Western Australia 2,5 Stunden vorraus. Stell ich mir sehr lustig vor. Währnd ich mich morgens in Western Australia nochmal im Bett umdrehe, sitzt mein Nachbar aus South Australia schon seit mindestens 1,5 Stunden auf der Arbeit und das nur, weil er auf der falschen Seite der Grenze lebt xD

Hmm irgendwie vom Thema abgekommen...

Zurück zur Farmsuche. Bei der zweiten Farm, bei der ich angerufen habe, habe ich schon meine Zusage bekommen.

Hätte ich micht eher richtig bemüht, dann wäre ich wahrscheinlich schon viel früher aus Brisbane weg gewesen... :-/

Naja die Frau am Telefon klang auf jedenfall sehr freundlich und war Samstag zufällig in Brisbane und konnte mich einsammeln. Perfekt 50$ fürs Busticket gespart :)

Wir hatten ausgemacht, dass Pam mich um 12 Uhr abholt. Halb zwei war sie dann da, aber an die australische Pünktlichkeit hat man sich ja schon gewöhnt.

Als wir dann nach 2 Stunden Autofahrt auf der Farm angekommen waren, stellte sich heraus, dass die Farm keine Farm ist, sondern eigentlich nur ein Haus mit sehr großem Garten, in dem Pam alleine lebt. Ich bin zur Zeit auch der eizige Wwoofer hier. Eigentlich soziemlich alles, was ich nicht wollte und am Anfang war ich mir auch nicht sicher wie lange ich bleiben soll, aber jetzt fühle ich mich hier ganz wohl.

Das Haus ist richtig groß und schön.

Morgens beim Frühstück hat man von der Verandah einen wunderschönen Blick über die Wälder im Tal.

Ich habe auch mein eigenes Zimmer mit richtigem Bett. Ok es ist wieder zu kurz für mich, aber es ist so breit, dass ich mich ganz ausstrecken kann, wenn ich mich diagonal hinlege. Und sooo weich. Ok nicht anders als mein Bett in Deutschland, aber wenn man drei Monate im Hostel oder im Auto geschlafen hat, dann fühlt sich ein “normales” Bett so weich an xD

Ich hab auch nen eigenes Badezimmer, aber leider funktionier die Toilette nicht. Dafür gibt es unten im Haus eine wasserlose Komposttoilette. Sieht aus wie eine ganz normale Toilette, nur wenn man reinguckt sieht man nur ein großes schwarzes Loch und statt zu spülen schmeißt man nach getaner Arbeit eine Schaufel Sägespäne hinterher. Hört sich schlimmer an, als es ist. :D

Tiere gibt es hier nicht. Zumindest keine Haustiere. Draußen gibt es halt die ganz normalen australischen Wildtiere. Wallabies, Eidechsen, Spinnen, Schlangen...

Im Haus auch nichts ungewöhnliches. Nur Spinnen. Viele Spinnen. Nichts großes, oder gefährliches. Aber es ist glaub ich sinnlos anzufangen die Spinnen loszuwerden, also lässt man es einfach.

Und Kakerlaken gibts hier. Auch nichts außergewöhnliches hier, aber doch schon nervig. Gibt ja Leute, die behaupten, Spinnen höhren sich an, als würden sie mit Stöckelschuhen über den Boden tippeln. Im Gegensatz dazu marschieren Kakerlaken mit Springerstiefeln übers Parkett... Nicht zu überhören und das ist ziemlich nervig, wenn man abends im Bett liegt und die Viecher im Zimmer rumrennen.

Arbeiten muss ich hier natürlich auch. Aber das ist ganz anders, als auf der Farm in Cairns. Zum einen muss ich nur 4 Stunden arbeiten und zum anderen bin ich auch ziemlich frei, wann ich was mache. Pam gibt mir morgens ein paar Aufgaben, die ich über den Tag erledigen soll und ich kann dann entscheiden, wann ich was mache. Bis jetzt war es hauptsächlich Weeding (Unkrautjäten). Ziemlich langweilig, aber auch nicht anstrengend. Manches Unkraut hat jedoch eine Knolle, die mit raus muss und weil der Boden hier so steinhart ist (letzten richtigen Regen gabs hier im Juli) muss man den Boden mit der Harke aufbrechen und die Knollen dann per Hand ausbuddeln. Dauert ewig... Weil hier alles so trocken ist, ist eine Aufgabe auch immer Blumen und Sträucher im Garten gießen.

Am zweiten Tag sollte ich Scott, einem Bekannten von Pam, helfen im Garten eine Steinmauer an einer Böschung zu bauen. Erstmal die Böschung am unteren Ende abtragen. Hatte ich schon erwähnt dass der Boden hier steinhart ist? Graben mit Spaten und Schaufel? Vergiss es! Spitzhacke! Erst alles kleinschlagen und dann wegschaufeln. Nach 2 Stunden meinte Scott aber, dass es genug sei. Viel mehr hätte ich auch nicht gekonnt. Danach noch 2 Stunden mit der Schubkarre Steine von A nach B fahren. Im Gegensatz zum Graben war das schon Erholung :D

Am Mittwoch hatte ich beim Weeding auch wieder mein Schockerlebniss mit der australischen Tierwelt. Ich war unter einem Baum am buddeln und über mir hing ein großer toter Ast und bevor mir das ganze Zeug auf den Schädel fällt hab ich ihn runtergezogen und zur Seite geworfen. Dann guck ich wieder nach unten und da schlängelt sich eine riesige Schlange zwischen meinen Füßen entlang. Schock! Ohne Scheiß, ich glaub so hoch und so weit bin ich noch nie gesprungen :D Die Schlange hat das jedoch nicht wirklich interessiert und ist einfach weiter gekrochen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Schlange nicht giftig war, aber in einem Land wo 15 der 20 giftigsten Schlangen leben, sucht man im ersten doch das Weite, wenn da eine 2 Meter lange Schlange zwischen den Füßen rumkriecht :D

Abgesehn von solchen Ereignissen ist hier nicht viel los. An Tagen wo Pam Arbeiten ist, bin ich den ganzen Tag alleine. Und nach den 4 Stunden Arbeiten kann man hier nicht viel machen, außer auf der Verandah chillen, im Teich schwimmen und essen. Das australische Fernsehen ist keine wirkliche Alternative. Bis auf ein paar Ausnahmen ist das einfach unglaublich schlecht. Um halb eins kommen Nachrichten aus Deutschland. Die guck ich immer in meiner Mittagspause. Und dann kommt hin und wieder im Abendprogramm noch etwas, was man sich angucken kann. Und natürlich Komissar Rex am Sonntag Abend :D

Ich denke, dass ich Morgen oder Übermorgen mal nach Nimbin trampen werde. Vielleicht ergibt sich ja auch eine Möglichkeit sich dort mit Cathrin und Teresa zu treffen, aber dafür müsste ich die irgendwie erreichen, ohne Handy, Telefon, oder Internet. Naja mal gucken. Wird schon klappen...

 

9.11.2012

Heute war ein ziemlich beschissener Tag. Zum einen hat es heute zum ersten Mal seit ich hier in Australien bin richtig heftig geregnet und zum anderen ist mit das Schlimmste passiert, was hätte passieren können. Meine Kamera ist verreckt. Ich wollte das verregnete Tal fotografieren, Australien sieht nämlich selbst bei Regen noch sehr beeindruckend aus, aber von jetzt auf gleich ging nichts mehr. Das Objektiv bewegt sich kein Stück und bleibt auch nach dem Ausschalten ausgefahren. Und ich hab keine Ahnung warum. Ist ja nicht so, dass ich am Strand war und Sand ins Objektiv gekommen ist, oder ich die Kamera fallen gelassen habe... Einfach so. Kannst doch echt nicht sein. Da kauft man sich extra für viel Geld ne gute Kamera, um von Australien auch gute Bilder machen zu können. Und nach 3 Monaten und 1500 Fotos verreckt das Ding schon. Jetzt könnte sich die eigentlich recht schwachsinnige Idee meine alte Kamera auch mit nach Australien zunehmen als Gold wert erweisen, aber die ist so schlecht im Vergleich mit der Neuen :'-(

Naja besser als nichts...

Aber ich weiss auch nicht was ich mit der kaputten Kamera machen soll. Die hat ja noch Garantie, aber ich bin am anderen Ende der Welt. Ich könnte die jetzt nach Hause schicke, von da nach Amazon, von Amazon wieder nach Hause und von dort wieder nach Australien, aber dann bin ich bestimmt 4-6 Wochen ohne richtige Kamera unterwegs. Im besten Fall, wenn alles glatt läuft und wann passiert das schon... Und wenn ich die in der nächst größeren Stadt (Sydney?) zu einem Reparaturservice bringe, dann kostet das bestimmt nen Haufen Geld und die Garantie geht wahrscheinlich auch drauf, wenn die daran rumschrauben. Alles Scheiße!

 

11.11.2012

Argh, es ist passiert. Nachdem es die letzten beiden Tage quasi durchgeregnet hat, war es heute morgen so kalt, dass ich zum ersten mal, nach 96 Tagen in Australien, eine lange Hose anziehen musste. :( Am ersten hat es schon leicht geregnet und ich wollte schon aufhöhren zu arbeiten, weil mir im ersten Moment nicht eingefallen ist, dass man auch eine Regenjacke anziehen könnte. Schlichtweg vergessen, weil ich die hier noch nie gebraucht habe. Und jetzt sitze ich hier mit langer Hose. Wo soll das denn bitte noch hinführen. In 2 Wochen sind wir dann wahrscheinlich so weit, dass ich nen Pullover anziehen muss. Lange Hose, Pullover und Regenjacke. Ein Eskimo in Australien...

 

12.11.2012

Heute konnte ich wieder einen Haken auf meiner “Australien-Was-muss-ich-sehen”-Liste machen. Ich war ganz gemütlich beim Weeding und zwischen dem ganzen Unkraut lagen 2 Wellblech Platten. Aus irgendeinem Grund habe ich die Platten mit der Harke umgedreht und nicht per Hand. Gute Idee :] Unter der zweiten Platte saß eine “Red-Bellied Blacksnake”. Die hat sich zwar schnell wieder verkrochen, aber für nen Foto und den Haken auf der Liste hats gereicht.
Giftschlange – Check!

13.11.2012

Erkenntnis des Tages:
Egal was dir gerade die Beine hochkrabbelt, egaln ob Spinne, Ameise, Käfer oder Dinomücke, guck nach, was du in der Hand hast, bevor du damit aus Reflex zuschlägst. Es könnte eine Säge sein und die macht hässliche Kratzer auf dem Schienbein ;-)

So halb drei Nachts. Ab ins Bett. In drei Stunden klingelt der Wecker. Sonnenfinsternis =)

 

14.11.2012

Die Sonnenfinsternis wahr sehr geil. War zwar hart nach drei Stunden Schlaf um 6 Uhr wieder aufzustehen, aber hat sich definitiv gelohnt. War hier zwar keine totale Sonnenfinsternis, aber dafür hatte ich bestimmt den schönsten Platz, um sie zu beobachten. Am See in der Hollywoodschaukel :D

Aber hier interessiert sich da irgendwie auch keiner für. Wenn ich an die Sonnenfinsternis in Deutschland vor ein paar Jahren zurückdenke. Da wurde ein riesen Hype gemacht und überall konnte man diese Brillen kaufen und hier? Nix. In Cairs gab es ein Eclipse Festival, aber hier unten ist gar nichts. Nichtmal so Brillen konnte man kaufen. 3 Lagen Rettungsdecke und ne Sonnenbrille haben auch funktioniert ;-)

Heute habe ich auch gesehen, was immer nachts über das Dach klettert und so komische Geräusche macht. Das sind Eidechsen und was für welche. Buntwarane, bestimmt 1,5m lang. Ich will auch so coole Tiere zuhause. Man geht einfach nach draußen und findet Schlangen, Rieseneidechsen, Wallabies. Ok Alles was giftig ist, oder 8 Beine hat, brauch ich nicht, aber der Rest wäre schon cool.

Ich hab auch wieder gesehen wie klein die Welt ist. Ich hab aus Langeweile eine Zeitschrift von Pam durchgeblättert und was finde ich? Eine Werbeanzeige von Hülsta aus Stadtlohn :D

 

15.11.2012

Heute bin ich weiter nach Byron Bay gefahren. Ich wäre ab heute drei Tage allein gewesen und da Cathrin und Teresa gestern auch nach Byron Bay weitergezogen sind, war jetzt der passende Zeitpunkt, um aus Nimbin abzuhauen. Pam hat mich auf ihrem Weg nach Brisbane in Nimbin abgesetzt und von dort gings dann weiter mit dem Bus nach Byron. In Nimbin konnte ich dann nochmal die fazinierenden Bewohner von Nimbin erleben. Ich habe noch keinen Ort gesehen, wo alle so offensichtlich gekifft und gedealt haben und alle, inklusive Polizei, wissen es und keinen störts :D

Naja nächster Stop heisst jetzt Byron Bay, wo ich Cathrin und Teresa wiedertreffen werde. Kaum zu glaube, dass es schon fast 4 Wochen her ist, dass wir uns in Brisbane getrennt haben. Die beiden fahren Samstag weiter nach Sydney, weil Teresa nächste Woche Freitag schon zurück nach Deutschland fliegt.

Und ich? Keine Ahnung, ob ich auch nach Sydney gehe, oder irgendwas Anderes mache. Eigentlich wollte ich erst Weihnachten und Silvester in Sydney sein, wie jeder andere auch. Und genau deshalb sind seit 3 Monaten alle Hostels ausgebucht....

Sieht also wahrscheinlich so aus, dass ich jetzt nach Sydney fahre, mir Sydney angucke und dann Weihnachten und Silvester in einer anderen Stadt feier. Welche Stadt? Keine Ahnung. Vlt Melbourne, oder Hobart, oder was ganz Anderes... Ich werd sehen was kommt :D