Ein Jonas in Australien

25August
2012

Noosa 2.0

Jetzt sind wir schon eine Woche hier in Noosa.  Irgendwie vergeht die Zeit doch recht schnell. Kaum zu glauben, dass es schon zwei Wochen her ist, das ich in Frankfurt in den Flieger gestiegen bin.

An unserem ersten Tag hier in Noosa sind wir wie geplant direkt zum Strand gegangen. Erstmal schön in der Sonne liegen und die Seele baumeln lassen. Hatte schon was von Urlaub... im Urlaub ;-) Und dann zum ersten Mal im Pazifik schwimmen. Das Wasser war zwar ziemlich kalt, aber schließlich hatten wir uns schon, seitdem wir aus dem Greyhound das Meer gesehen hatten, darauf gefreut. In den folgenden Tagen sollten wir nicht mehr so viel Glück mit dem Meer haben. Immer wenn wir dahin gegangen sind, wurde es windig und kalt. Obwohl es zuvor immer sonnig und warm war. Sollte wohl nicht sein...

Am zweiten Tag sind wir durch den Nationalpark hier in Noosa gelaufen. Erst ein ganzen Stück an der Küste entlang. Von dort haben wir auch Delfine und Wale gesehen. Ich hätte sie wahrscheinlich nicht entdeckt und wäre einfach weiter gelaufen, aber wenn eine Horde Japaner das Meer fotografiert, muss da ja irgendetwas besonderes sein :D

Auf dem Rückweg sind wir dann durch den Wald gelaufen. Ich hatte eigentlich gehofft einen Koala zu sehen, aber so wie Eric durch den Wald gerannt ist, hätten auch Haie und tote Wale in den Bäumen hängen könnten und wir wären daran vorbei gelaufen. Einen kleinen Umweg haben wir auch noch eingebaut, weil Eric und ich meinten die Karte besser lesen zu können als Greta :D    Abends gabs dann das bis jetzt beste Essen hier. Kartoffelpüree mit Gemüse(!) und Fisch. Hätte mir jemand vor meinem Abflug erzählt ich würde hier mal Kartoffelpüree essen, was nicht aus der Tüte kommt, hätte ich ihn wahrscheinlich ausgelacht...

Einen Tag sind wir auch noch nach Eumundi zu einem Markt gefahren, der laut Lonely Planet sehr bekannt sein soll. Fast 7$ für eine Busfahrt von vielleicht 20min fand ich zwar ziemlich teuer, aber wir wollten ja mal was unternehmen. Der Markt war dann jedoch eine ziemliche Enttäuschung. Fast nur Klamotten und Fressbuden. Es gab auch Buden mit "German Sausage", aber 6$ für ne Bratwurst war mir der Spass dann doch nicht wert.

Und irgendwie sind wir dann auf die Idee gekommen, das man den Rückweg doch eigentlich auch zu Fuß gehen könnte. Gibt wahrscheinlich klügere Sachen, als in der Mittagssonne 20km an der Hauptstraße nach Hause zu laufen, aber es war lustig. 3km vor Noosa hat uns dann ein netter Australier eingesammelt und uns bis zum Rand von Noosa mitgenommen. Er sagte er hätte schon von weitem erkannt, dass wir Deutsche wären. Woran auch immer...

Abends haben wir uns noch mit Max und Henning, 2 Freunde von Lars, getroffen, die aus Brisbane gekommen waren und nun hier in Noosa in ihrem Auto campen wollten.

 

Gestern morgen ist Eric dann nach Childers gefahren, um da sein Glück bei der Suche nach einem Fruitpicking-Job zu versuchen. Greta und ich hatten, etwas angestachelt durch den Wal im Nationalpark, eine Whale-Watching-Tour gebucht. Zum Glück wurde die um 3 Stunden nach hinten verschoben. So mussten wir erst den Bus um 9 Uhr nehmen und nicht den um 6. Wir mussten nur 2 Orte weiter, aber das dauert hier halt 2 Stunden :D

Vor der Tour bekam jeder eine Tablette gegen Seekrankheit. Könnte also interessant werden, aber wir hatten ja mit Absicht eine Tour im Speedboot gebucht und nicht im großen Boot. Der Skipper erzählte uns auch gleich, dass wir im schnellsten Boot der Stadt sitzen, es aber mit den 10 Leuten (2 Guides und 8 Touris) an Bord "nur" 65 kmh schaffe. Nach eine Donut zum Wachwerden, bei dem das Boot bei hohem Tempo und 45° Schräglage fast auf der Stelle gedreht wird, sind wir auch schon zu den Walen gefahren. Nach nur 30 Minuten und nachdem wir auf dem Weg eher zufällig noch eine Gruppe Delfine und eine Schildkröte gesehen hatten hatte der Skipper eine Walkuh mit ihrem Kalb gefunden. Diesen sind wir dann 2 Stunden lang gefolgt. Irgendwann fing das Walkalb dann auch noch an zu springen. Das war schon recht beeindruckend und darauf hatten auch alle gewartet, aber es ist ganz schön schwer aus einem Boot, das sich immer auf und ab bewegt, heraus zu fotografieren. Als das Kalb zum zweiten Mal angefangen hat zu springen wollte die Mutter auch mal zeigen, was sie so kann. Leider hab ich es nicht geschafft davon ein gescheites Foto zu machen, aber ich denke jeder kann sich vorstellen, wie beeidruckend es ist, wenn keine 100m vom Boot ein 15 Meter langer und über 15 Tonnen schwerer Wal aus dem Wasser springt.

Heute beim Frühstück fuhren auf einmal Max und Henning auf den Parkplatz von unserem Hostel und erzählten, dass sie beim Schlafen im Auto erwischt wurden und ihnen eine Strafe von 300$ droht, wenn sie nochmal erwischt werden. Ich versteh zwar nicht, warum es illegal ist in seinem Auto zu schlafen, wenn man Lust darauf hat, aber irgendeinen Sinn wird das schon machen... vielleicht... irgendwann... irgendwo...

Mittags waren wir nochmal im Nationalpark, weil uns vorgestern jemand gesagt hat, dass er dort einen Koala gesehen hat. Geht ja nicht, dass der einen sieht und wir nicht.

Wir haben zwar wieder Delfine und Wale an der Küste gesehen, aber natürlich keinen Koala. Ich glaube, die gibts hier gar nicht und die ganzen Geschichten sind nur Propaganda, damit die Leute in den Nationalpark gehen :D

Auf dem Weg zu Supermarkt wurden wir von einem Reisebüro zu einer Backpacker-Party eingeladen und weil hier Abends nicht wirklich was los ist und es dort bei Spielen und Verlosungen was zu gewinnen gab. Das erste Spiel war Limbo und vom Niveau her also noch normal. Ich wurde von irgendeinem Animateur zum mitmachen genötigt, war der Größte von allen Teilnehmern, bin aber immerhin nicht als Erster ausgeschieden und auch erst in Runde drei. Immerhin.... Für das nächste Spiel wurden 8 2er Pärchen gesucht, die dann irgendwelche Aufgaben erledigen mussten. In weiser Vorraussicht hat niemand von uns mitgemacht. War ne verdammt gute Entscheidung, weil das Niveau der Spiele war doch recht unterirdisch. Beispiel gefällig? "Bringe so schnell wie möglich eine Boxershort und einen BH nach vorne. Geht natürlich am schnellsten, wenn man sich direkt vorne auf der Tanzfläche die Boxershorts auszieht.... Und das Niveau sollte noch weiter sinken, aber darauf will ich jetzt besser nicht weiter eingehen. Nachdem das Spiel vorbei war, haben wir beschlossen, dass uns das doch zu blöd ist und sind zurück ins Hostel gegangen.

Morgen haben wir unseren letzten Tag hier in Noosa, weil Greta Sonntagzurück nach Brisbane fährt, um von dort 7h ins Niemansland zu ihrem Job fährt, und ich auch am Sonntag weiter will. Wahrscheinlich nach Hervey Bay, um von dort noch eine Tour nach Fraser Island zu machen, bevor ich mir bei Bunderberg nach einem Job umschaue. Aber wenn ich daran denke, wie oft ich meine Pläne verworfen habe, bevor ich mit Eric und Greta von Brisbane nach Noosa gefahren bin... Mal gucken was ich morgen buche, wenn ich im Internetcafe sitze. Spontan wirds auf jeden Fall ;-)